Drucken

HfK "Kieselstein" eröffnet im September 2017

Kinderhaus „Kieselstein“ in Kolbermoor

Unsere Einrichtung

Unsere Einrichtung eröffnet im September 2017 vier Kindergartengruppen und eine Krippengruppe.

Das Haus verfügt über helle und freundliche Gruppenräume, Neben- und Intensivräume, einer Mensa und einen großen Mehrzweckraum.

Wir bieten eine Teilöffnung, so können sich die Kinder aus den verschieden Gruppen treffen und gemeinsam in anderen Räume verweilen.

Das Leitbild des Kinderhauses

Jedes Kind und jeder Stein haben etwas gemeinsam - sie sind einzigartig.

In jedem Menschen steckt das Potential seiner Einzigartigkeit, wie in einem Stein.

                        Auf den ersten Blick erscheinen alle gleich, doch sieht man genauer hin, erkennt man die Einzigartigkeit, wie seine

                        Form

                        Farbe

                        Herkunft

                        Individualität

                        Eigenschaften

Durch unsere liebevolle, verlässliche und fürsorgliche Begleitung, sehen wir uns als kompetenten Bildungspartner der die Kinder in seiner Einzigartigkeit annimmt und unterstützt das Potential eines jeden zu entfalten.

Unser Bild vom Kind

Kein Kind ist wie das andere. Jedes Kind unterscheidet sich durch seine Persönlichkeit und Individualität von anderen Kindern. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Stärken und die individuelle Persönlichkeit des Kindes zu erkennen. Wird es in seinen Fähigkeiten und seinem Selbstwert bestärkt, erlebt es ein Scheitern nicht als Schwäche, sondern als Herausforderung. Dadurch ist das Kind frei für seine individuelle Weiterentwicklung.

Der Mensch ist ein auf Selbstbestimmung und Selbsttätigkeit ausgelegtes Wesen. Er lernt im Dialog und im eigenständigen Handeln. Unsere Aufgabe ist es daher Spiel- und Lernimpulse zu unterstützen und die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Pädagogische Orientierung

Situationsorientiertes Arbeiten:

Wie alle Kindergärten der Arbeiterwohlfahrt in Oberbayern arbeiten auch wir nach dem sogenannten situationsorientierten Ansatz.

Die Kinder erzählen von ihren Erlebnissen, ihren Freuden, Ängsten und Konflikten. Sie zeigen Unsicherheiten oder äußern Anliegen und Wünsche in Bezug auf Personen und Dinge. Sie zeigen uns in ihrem Spielverhalten ihre Interessen. In unserer pädagogischen Arbeit gehen wir von diesen realen Lebenssituationen der Kinder aus.

Lernen ist ein natürlicher Prozess, der sich durch Neugierde, Erkundungsdrang, Forschergeist und Begeisterung zeigt und wo sich Lernen in Leichtigkeit vollzieht. Es ist der Motor jeder kindlichen und menschlichen Entwicklung.

Kinder lernen ganzheitlich und mit allen Sinnen. („vom Ergreifen zum Begreifen“ Maria Montessori) So verbindet sich soziales, emotionales, kreatives und kognitives Lernen ganz natürlich.

Der situationsorientierte Ansatz beinhaltet im Wesentlichen folgende Merkmale:

  • Den Bezug zur Lebenssituation bzw. Beachtung des konkreten Umfeldes
  • Das Lernen in alltäglichen Situationen (Lernanlässe nutzen)
  • Den Blick auf das gesamte Alltagsgeschehen, nicht nur auf einzelne Aktivitäten
  • Die Vermittlung von Sachkompetenz
  • Soziales Lernen in altersgemischten Gruppen
  • Die Mitwirkung von Eltern (und anderen Erwachsenen)
  • Den Dialog mit Kindern, höchstmögliche Beteiligung
  • Die Gemeinwesensorientierung, d.h. die Präsenz des Kindergartens in der
  • Gemeinde
  • Interkulturelles Lernen

Projektarbeit:

Das Projekt ist die methodische Umsetzung des Situationsansatzes und ermöglicht das Lernen in kindgemäßen Handlungs- und Erfahrungszusammenhängen.

Inhaltlich entwickelt sich das Projekt aus der genauen Beobachtung der kindlichen Interessen und Bedürfnisse innerhalb der Erfahrungswelt der Kinder und einer flexiblen Planung. Dabei entsteht die Zielsetzung in Abstimmung und Planung gemeinsam mit den Kindern, dialogorientiert, oftmals mit noch nicht vorhersehbarem Ziel, im Prozess.

Die Erzieherinnen reflektieren gemeinsam mit den Kindern den beschrittenen Weg und das daraus Gelernte und bahnen so das abstrahierende, metakognitive Denken bei den Kindern an. Die Erzieherinnen begleiten die Projektarbeit natürlich auch durch Vorschläge, Impulse und praktisches Tun (Gespräche, Bilderbücher, Exkursionen, Lieder, Bastelarbeiten, Experimente, Geschichten etc.)

Neben Projekten, die sich aus der Erlebniswirklichkeit der Kinder ableiten, gibt es auch festverankerte Projekte im Kindergartenjahr, wie beispielsweisetraditionelle Feste und Feiern. Unsere Projektarbeit findet vorwiegend am Vormittag in der Stammgruppe statt.


 

Öffnungszeiten:

Die Öffnungszeiten werden jährlich in Hinblick auf den Bedarf der Eltern sowie den Möglichkeiten der Finanzierung abgestimmt. Im Moment steht den Eltern folgender Betreuungszeitraum zur individuellen Buchung zur Verfügung:

Mo – Do:  7:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Fr:             7:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Die tägliche verpflichtend zu buchende Kernzeit liegt bei 4-5 Stunden und beinhaltet die Zeit zwischen 8:30 Uhr und 12:30 Uhr.

 

Bringen können Sie Ihr Kind von:      07:00 Uhr – 08:30 Uhr.

 

In der Kernzeit von 8:30 Uhr – 12:30 Uhr ist die Eingangstüre verschlossen, da bereits dann die pädagogische Arbeit stattfindet.

Im Kindergarten sind die Abholzeiten:

von:                             12:30 Uhr – 16:00 Uhr 

In der Kinderkrippe sind die Abholzeiten

von:                             12:30 Uhr – 13:00 Uhr

von:                             14:00 Uhr – 16:00 Uhr

In der Zeit von 13:00 – 14:00 Uhr findet in der Kinderkrippe eine feste Mittagsruhe statt. Eine Abholung Ihres Kindes ist nur in Ausnahmen möglich.

Personal:

Im Kinderhaus „Kieselstein“ arbeiten in den Stammgruppen jeweils eine Erzieherin und eine Kinderpflegerin.

In der Kinderkrippe wird zusätzlich eine Drittkraft zur Unterstützung eingesetzt.

Ebenfalls ergänzen das pädagogische Team Praktikant/Innen, die ein Jahr ihrer Ausbildung in unserem Haus absolvieren.

Die Einrichtungsleitung ist freigestellt und kümmert sich um die pädagogische Leitung der Einrichtung, die Zusammenarbeit mit den Teamkollegen, den Eltern und der Kooperationspartner. Ebenfalls ist sie für die Organisation und Beobachtung der Rahmenbedingungen zuständig.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Einrichtungsleitung Theresa Bergbauer, Telefon 08031-4007037.