Drucken

Integration

Ziel der Integrationsarbeit ist es, dass alle Kinder, ob behindert oder nicht behindert, gemeinsam aufwachsen können. Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf in Form einer Behinderung, Entwicklungsverzögerung oder Verhaltensauffälligkeit  sollen in ihrem gewohnten Umfeld  verbleiben und dort Beziehungen aufbauen  können.

Somit bedeutet „Integration“ für uns, dass diese Kinder miteinander spielen, lernen und lachen. Im gemeinsamen Spiel erfahren Kinder, dass jeder Mensch Kompetenzen und Einschränkungen hat. Das Kind wird in seiner Einzigartigkeit wahrgenommen und anerkannt. Das gemeinsame Tun hilft, Einschätzungen und Sichtweisen von Behinderung zu verändern.       

senden1

Kinder in unseren Einrichtungen, die einen zusätzlichen Förderbedarf aufweisen, unterstützen wir in ihrer körperlichen, geistigen, sozialen und sprachlichen Entwicklung. So entfalten sie ihre positiven Potentiale. Zugleich befähigen wir sie, etwaige Entwicklungsrückstände aufzuholen. Kinder mit Beeinträchtigungen sollen die bestmögliche Lebensqualität erreichen und Lebensfreude entwickeln können.

Ansatzpunkt der Förderung sind stets die vorhandenen Fähigkeiten und Ressourcen des Kindes und seines Umfeldes. Durch vielfältige spielerische Aktivitäten eignet sich das Kind in einem ganzheitlichen Prozess Fertigkeiten und Fähigkeiten an. Das bedeutet eine Förderung unter Einbeziehung aller Sinne. Dabei  ist das Kind „Akteur“ seiner Entwicklung, es greift die von der Heilpädagogin eingebrachten Entwicklungsimpulse auf und setzt sie aktiv um, die Heilpädagogin begleitet das Kind in seinem Tun.

Spielerisch und möglichst mit Spaß entdeckt das Kind in der Einzel- oder Kleingruppensituation eigene Fähigkeiten und entwickelt diese weiter, verarbeitet Ängste und Konflikte im Rollenspiel und erlebt sich in seinem Tun als wichtig und bedeutsam.

Schwerpunkte unseres heilpädagogischen Fachdienstes:   

senden3

Unsere staatlich anerkannte Heilpädagogin stellt die individuelle Förderung und Begleitung der Integrationskinder sicher, reflektiert im Rahmen von Gruppenteambesprechungen das Handeln der Pädagoginnen und bietet die Möglichkeit zur Förderdiagnostik an.           

-          Heilpädagogische Spielbehandlung

-          Heilpädagogische Übungsbehandlung

-          Heilpädagogisches Gestalten

-          Psychomotorik

-          Wahrnehmungs- und Konzentrationsförderung

-          Soziales Kompetenztraining

-          Entwicklungstest zur Förderdiagnostik

Ein wesentlicher Aspekt der Integrationsarbeit ist die  Inklusion (= Dabeisein)  in der Gruppe. Durch die heilpädagogische Förderung befähigen wir das Kind, Teil der Gruppe zu sein und mit seiner Individualität diese zu bereichern. Ein wöchentliches Integrationsteam mit den Erzieherinnen fördert den kollegialen Austausch und sichert die Umsetzung der Förderziele im Gruppengeschehen.

Die Eltern werden als wichtigste Bezugspersonen ihres Kindes gesehen und in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt. Gemeinsam mit den Eltern werden Förderziele festgelegt. Hierbei steht die lösungsorientierte Zusammenarbeit im Vordergrund.

senden2