Drucken

Unsere Einrichtung

Haus2 Logo

Integratives Haus für Kinder "Zwergerlmühle" in Achenmühle

Leitsatz

Zufrieden jauchzet groß und klein:
“Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!”
(Johann Wolfgang von Goethe)

Die Grundwerte der AWO – Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit – prägen auch unsere Arbeit. In diesem Sinne wollen wir für alle Kinder der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und Nationalitäten ein differenziertes, vielschichtiges, bildendes und soziales Lernangebot schaffen. Die Integration von verhaltensauffälligen, behinderten und von Behinderung bedrohten Kindern sowie Ausländerkindern ist uns somit wichtig, um sie vor Benachteiligung und Aussonderung zu bewahren.

 

Besonderheiten
 
Betreuung und Förderung von behinderten und von Behinderung bedrohter Kinder.
Unsere Einrichtung bietet auch heilpädagogische Plätze für behinderte oder von Behinderung bedrohter Kinder an. So können bis zu 5 Kinder mit erhöhtem Förderbedarf gemeinsam mit den anderen Kindern spielen und lernen. Die Gruppe ist in diesem Fall etwas kleiner und wird von einem/er zusätzlichen pädagogischen Mitarbeiter/in unterstützt. Außerdem werden die Integrationskinder stundenweise von einem Fachdienst individuell gefördert.
 
Betreuung der unter 3 jährigen Kinder
 
Das besonders sensible und prägsame Alter des Kleinkindes verlangt eine ausgewogene, behutsame und klare pädagogische Vorgehensweise. Das Kind macht in diesem Alter grundlegende Erfahrungen, die seine späteren Einstellungen prägen können. In seiner Wissensbegierde und in seinem Drang seinen Körper zu erfahren und seine Fähigkeiten auszuprobieren, erforscht es seine Umwelt und sein Können. Die Gestaltung dieser kindgerechten Umgebung und die Unterstützung seiner Persönlichkeit zu entdecken und zu fördern ist die Aufgabe der Einrichtung.
 
Betreuung der Kindergartenkinder ab 3 Jahre bis zur Einschulung
 
Während der gesamten „Kindergartenzeit“ legt die Einrichtung einen großen Wert auf die vorschulische Erziehung. Das Kind erhält während dieser Zeit durch das Spiel- und Beschäftigungsmaterial, durch die Gruppe und durch die Anregungen, die von den Erziehern ausgehen, vielfältige Lernreize, denen es sich – meist freiwillig – durch die Faszination der Gegebenheiten und durch seine natürliche Neugierde und Lernfreude stellt. In Kooperation mit Eltern, Schule und Kindergarten stehen die gemeinsamen Angebote im Vordergrund mit dem Ziel den Übergang zur Schule zu erleichtern.
 
Betreuung der Schulkinder von der 1. bis 4. Klasse
 
Die Zwergerlmühle bietet für Schulkinder von der 1. bis zur 4. Klasse Betreuung und Förderung im Anschluss an die Schule. Im Vordergrund der pädagogischen Bemühungen stehen eine vertrauensvolle Atmosphäre und Mittagsverpflegung (wenn gewünscht), Betreuung bei Erledigung der Hausaufgaben (zeitlich begrenzter Rahmen) und eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Dabei ist sehr wichtig, dass die Kinder neben der geborgenen und vertrauten Umgebung, kompetente Ansprechpartner vorfinden, vom Schulalltag loslassen können, klare Strukturen und Zeitrahmen vorfinden und eine ruhige Lernatmosphäre geboten wird.
 
Betreuung in altersgemischter Gruppe
 
Diese Art der Betreuung bietet den Kindern ein weites Feld vielseitiger Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten. Für die Kinder bestehen vielfältige Möglichkeiten, Beziehungen einzugehen und soziale Kompetenzen zu entwickeln. Die Kinder haben eine Auswahl unterschiedlicher SpielpartnerInnen, die ihren Interessen und ihrem Entwicklungsstand, unabhängig vom Alter, entsprechen. Hervorzuheben sind die sozialen Lernmöglichkeiten. Orientierung ist an Jüngeren und Älteren möglich, Kinder setzen sich hierbei ihre eigenen Entwicklungsschwerpunkte. Durch erfolgreiche Interaktionen mit Älteren und Jüngeren erwirbt das Kind vor allem ein erweitertes Spektrum sozialer Kompetenzen.
 
Unser pädagogisches Verständnis
 
Wir arbeiten nach dem situationsorientierten Ansatz. D.h. wir beziehen die konkrete Lebenssituation des Kindes, seinen individuellen Entwicklungsstand, seine Bedürfnisse, Interessen, Alltagserfahrungen und seine soziale Umwelt in die pädagogische Arbeit und die Gestaltung unserer gemeinsamen Aktivitäten mit ein.
Im Mittelpunkt steht dabei für uns die Entwicklung des Kindes zu einer gemeinschaftsfähigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeit.
 
Unser Bild vom Kind
 
Kinder haben Rechte
Die UN-Kinderkonvention formuliert das „unumstößliche Recht aller Kinder auf ein Leben in Freiheit und körperlicher und seelischer Unversehrtheit“. Wir sind daher aufgefordert, Voraussetzungen zu schaffen, die eine kindgerechte Entwicklung in einer sicheren und freiheitlichen Umwelt ermöglichen.
 
Selbstbildungsprozesse des Kindes
 
Kinder haben einen natürlichen Impuls, ihre Umwelt zu erforschen und darin zu lernen. In allem was es tut, bildet sich das Kind und findet dadurch seinen Platz in der Welt. Jedes Kind hat ein Interesse und Bedürfnis zu lernen. Unsere Aufgabe ist es daher, Spiel- und Lernimpulse zu unterstützen und die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen.
 
An den Stärken ansetzen
 
Versuch und Irrtum ist ein nicht zu unterschätzender Entwicklungsweg. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Stärken des Kindes zu erkennen. Wird es in seinen Fähigkeiten und seinem Selbstwert bestärkt, erlebt es ein Scheitern nicht als Schwäche sondern als Herausforderung. Dadurch ist das Kind frei für seine individuelle Weiterentwicklung.
 
Alter der Kinder
 
Unsere Zwergerlmühle betreut, bildet und erzieht:
-          Krippenkinder von 1 bis 3 Jahren
-          Kindergartenkinder von 3 bis 6 Jahren
-          Integrationskinder von 1 bis 11 Jahren
-          Hortkinder von 6 bis 11 Jahren

Konzeption HfK Zwergerlmühle 2015

Besuchen Sie für weitere Informationen auch unsere Homepage: www.zwergerlmuehle.de