Drucken

Vorlesepaten

Ehrenamtliche Vorleser/innen sollen Spaß am Lesen vermitteln und Generationen verbinden.

Die Rosenheimer Stadtbibliothek und das Mehrgenerationenhaus der AWO in Rosenheim suchen Menschen, die Spaß an Büchern haben und Kindern oder Senioren aus Büchern vorlesen wollen. Gabriela Schmidt, Leiterin des Kinderhauses der Stadtbibliothek Rosenheim: „Die Lesekompetenz von Kindern nimmt leider immer weiter ab. Nicht zuletzt liegt das auch daran, dass die Kultur des Vorlesens in vielen Familien nicht mehr sehr weit verbreitet ist. Wir wollen deshalb versuchen, Kindern möglichst frühzeitig den Spaß am Lesen und den Zugang zu Büchern – auch außerhalb unserer Bibliothek - zu vermitteln. Kinder müssen das Zuhören erst wieder lernen, das versuchen wir mit diesen Vorleseprojekten zu erreichen. Außerdem können wir so das Buch wieder in den Mittelpunkt rücken – viele Kinder kommen so auf den Geschmack, auch selbst zum Buch zu greifen – und nicht nur zur Playstation.“ Für viele Senioren in Senioren- oder Pflegeheimen bedeutet das Vorlesen eine willkommene Bereicherung ihres Alltags, aber oftmals auch ein „Tor zur Außenwelt“.

Klaus Schindler, Projektleiter im Mehrgenerationenhaus der AWO an der Ebersberger Straße sieht jedoch auch noch einen weiteren Aspekt der Idee. „Das Vorlese-Projekt ist auch eine ideale Möglichkeit, junge und ältere Menschen miteinander in Kontakt zu bringen. Dieses Ziel verfolgen wir im Mehrgenerationenhaus bereits auf vielfältige Art und Weise, gerne würden wir dies als Modell auch auf weitere Kindertagesstätten und Senioreneinrichtungen übertragen.“

Wir suchen Freiwillige, denen es Freude bereitet, in einer Kinderkrippe, Kindergarten oder Hort bzw. einer Senioreneinrichtung vorzulesen.  Die Versorgung mit altersgerechtem Lesestoff und die Vermittlung von Tipps zum altersgerechten Vorlesen übernimmt die Stadtbibliothek. „Die Auswahl des richtigen Buches ist wichtig“ weiß Gabriela Schmidt zu berichten.

Den Kontakt zur Einsatzstelle stellt das AWO-Mehrgenerationenhaus her.

alt